Seite auswählen

LEGACY

– VERMÄCHTNIS –

“I am Portuguese. The ocean is a part of my home. It’s a part of our nation’s history, a nation of seafarers and discoverers, and part of the present as well. It’s a fountain of inspiration, a place full of longing – but also one of optimism, one of departure. But where to? The era of classical discoverers has long gone by. Today, new discoveries are rather made using one’s mind; when people start viewing things they’ve always seen in a completely new perspective. What was once old or common then turns out to be something completely new and different. I can say that I have rediscovered an old treasure that has been lying right outside my doorstep. Goodness, delivered to us by nature, enveloped in Portugal’s history, sought after by kings and delivered through honest, hard work. It’s more than simply “white gold”; Flor de Sal Da Silva Gaspar is the story of a new beginning, a story that I’d like to tell you.”
„Ich bin Portugiese. Das Meer ist Teil meiner Heimat. Ein Teil der Geschichte unseres Landes, einer Nation der Seefahrer und Entdecker, sowie ein Teil der Gegenwart. Eine Quelle der Inspiration, der Sehnsucht und des Aufbruchs. Doch Aufbruch wohin? Die Zeit der klassischen Entdecker ist vorbei. Heute wird eine wirklich neue Entdeckung vor allem im Geiste gemacht. Sie geschieht, wenn Menschen das, was da ist und immer schon da war, mit anderen Augen sehen. Das Alte, Alltägliche wird dann zu etwas vollkommen Neuem. Und ich kann sagen, ich habe einen alten Schatz wiederentdeckt. Er liegt hier, direkt vor meiner Haustüre: Reichtum aus der Natur, geborgen in der portugiesischen Geschichte und für königlichen Genuss hart erarbeitet in kaufmännischer Tradition. Ein Schatz, der viel mehr ist als „weißes Gold“: Flor de Sal Da Silva Gaspar – die Geschichte eines Neuanfangs. Diese will ich hier erzählen.“
José da Silva Gaspar, 2012

TREASURE

– SCHATZ –

Around 500 years ago, when Portugal shipped rare spices from all over the world to Europe, she was driven by power, money and religion. Salt was one of the country’s few resources; without it, the securing of trade routes and the rise to an imperial power would have hardly been possible. Today, even something as commonplace as this can be interpreted in a modern way. We at Da Silva Gaspar have rediscovered Flor de Sal, the treasure at our doorstep that is much more than “white gold”. Our salt represents bringing back to life the honest merchant tradition of Portugal’s trade in salt and spices. For us, this historic and culinary treasure is a legacy which we,
as a trading house for fine salt, pepper and spices, would like to carry out into the world.
Als Portugal vor rund 500 Jahren seltene Gewürze aus aller Herren Länder nach Europa verschiffte, ging es um Macht, Geld und Religion. Salz gehörte zu den wenigen Ressourcen des Landes. Ohne diesen Schatz wären die Sicherung neuer Handelswege und der Aufstieg zur Weltmacht kaum möglich gewesen. In unserer Zeit kann auch das Alltägliche modern interpretiert zu etwas Neuem werden. Wir bei Da Silva Gaspar haben das Flor de Sal wiederentdeckt – den Schatz vor unserer Haustüre, der viel mehr ist als „weißes Gold“: Salz von Da Silva Gaspar steht für die Idee, die ehrwürdige Kaufmannstradition des portugiesischen Salz- und Gewürzhandels wieder neu aufleben zu lassen. Für uns bedeutet dieser historische und kulinarische Wert Reichtum, ein kostbares
Erbe, das wir mit einem Neuanfang als Handelshaus für feinste Salze, Pfeffer und Gewürze in die Welt tragen.
Torre de Belém, Lisboa

HISTORY

– GESCHICHTE –

Lisbon, in the summer of 1497. Vasco da Gama sets out to discover the sea route to India to secure it for the Portuguese crown. For long enough, the country had been paying duties to the Ottoman empire; and Turkish, Venetian and Persian intermediaries had been steadily – and boldly – increasing their prices. Two years later, da Gama returned to Lisbon with rare spices and fine fabrics, the beginning of Portugal’s history as a trading and colonial power. One of the most important currencies throughout this period was salt – Portugal’s “white gold”, that was harvested by hand, as it is today. The country’s success
as an imperial power came to a sudden end in 1755, when a catastrophic earthquake struck Lisbon on All Saint’s Day. The city was nearly completely reduced to rubble and what was left was destroyed by a great blaze and a large tidal wave. Over 250 years of Portuguese history in trading was eradicated within minutes.
Lissabon im Sommer 1497: Vasco da Gama segelte hinaus auf die Ozeane, um die Seeroute nach Indien zu finden und für die portugiesische Krone zu sichern. Lange genug hatte das Land Zölle ans Osmanische Reich gezahlt. Türkische, venezianische und persische Zwischenhändler trieben ungeniert die Preise in die Höhe. Zwei Jahre später kehrte da Gama mit seltenen Gewürzen und edlen Stoffen nach Lissabon zurück – die Geschichte Portugals als Handels- und Kolonialmacht hatte begonnen. Eine der wichtigsten Währungen dieser Zeit war Salz – Portugals „weißes Gold“, das damals wie heute an der Algarve von Hand geerntet wurde. Der Erfolg der See- und Weltmacht Portugal endete im Jahr 1755 mit einer Katastrophe: An Allerheiligen zerstörte ein gewaltiges Erdbeben die Stadt Lissabon fast völlig. Was übrig blieb, wurde von einer Feuersbrunst und einer meterhohen Flutwelle vernichtet. Innerhalb weniger Minuten waren 250 Jahre portugiesische Handelsgeschichte zur See Vergangenheit.
Map of Portugal in the early 17th century

MARITIME ROUTE TO INDIA

– SEEWEG NACH INDIEN –
Vasco da Gama had been entrusted with finding the sea route to India. His fleet of four ships passed the Cape of Good Hope on November 22, 1497.
On May 20, 1498, they dropped anchor in Calicut, in southern India. They had finally reached their destination.
Vasco da Gama sollte die Seeroute nach Indien finden. Am 22.11.1497 passierte seine aus vier Schiffen bestehende Flotte das Kap der Guten Hoffnung.
Am 20. Mai 1498 ging sie im Hafen von Calicut im Süden Indiens vor Anker – das Ziel war erreicht.
In 1512 Portugal established the first trading posts in the Moluccas,
in order to secure their monopoly on the spice trade.

ROOTS

– WURZELN –

In 1512, the Portuguese established the first European trading post for spices on the Moluccan Islands, a part of today’s Indonesia. This was a milestone in the history of Portuguese spice trade – and the beginning of a national tradition, which the Da Silva Gaspar family embraced as well. 500 years later, in 2012, we rediscovered this tradition and added a new flavor, offering a wide range of fine salts and spices, expertly prepared for connoisseurs and our regional cuisine; In the best quality and elegantly packaged in traditional materials such as porcelain, handmade paper and cork.
Im Jahre 1512 errichteten die Portugiesen den ersten europäischen Handelsposten für Gewürze auf den Molukken im heutigen Indonesien – ein Meilenstein in der Geschichte des portugiesischen Gewürzhandels. Es war der Beginn einer nationalen Tradition, der auch die Familie Da Silva Gaspar angehört. 500 Jahre später, im Jahre 2012, haben wir diese Tradition unserer Heimat wiederentdeckt und neu interpretiert: die vielseitige Welt feinster Salze, Pfeffer und Gewürze, aufbereitet für Kenner und die heimische Küche. Beste Qualität, dargereicht in stilsicher designten Verpackungen, bestehend aus traditionellen Materialien wie Porzellan, Bütten und Kork.
Rainforest on Spice Islands
Map of the Spice Islands, early 16th century

TRADITION & HERITAGE

– TRADITION & ERBE –

At Da Silva Gaspar, we not only strive to ensure the highest quality of our products, but also take great care in presenting them in an aesthetic, traditional manner. Spices were not always available for all – they were often reserved for royalty. Some of them were so precious that they were weighed in gold. They were often preserved in handmade stoneware and served only on special occasions. We aim to appreciate our products in the same manner, which is why we sell them solely in handmade porcelain containers. Porcelain is a fine piece of ceramic work that is also commonly known as “white gold”, just as our salt is. Porcelain also plays an important role in Portuguese tradition and is highly sought after across the globe; you’ll even find it in the White House in Washington. And just as with our salt, we place a special emphasis on highest quality. Our products are exclusively manufactured and possess a timeless style that is both unique and long-lasting. It is our pleasure, as a traditional Portuguese brand, to combine these two traditional handicrafts.
Da Silva Gaspar steht nicht nur für die höchste Produktqualität, sondern auch für eine besondere Form der Darreichung. Bei unseren Verpackungen setzen wir auf Ästhetik und Tradition. Gewürze waren in früheren Zeiten keineswegs Massenware und häufig dem Adel vorbehalten. Einige von ihnen waren so kostbar, dass sie in Gold aufgewogen wurden. Oft wurden sie in handgefertigtem Steinzeug aufbewahrt und nur zu besonderen Anlässen gereicht. Wir möchten unseren Produkten die gleiche Wertschätzung entgegenbringen und verkaufen sie daher in ebenfalls handgefertigten Porzellandosen. Porzellan ist eine edle Feinkeramik und durch seine Kostbarkeit, wie auch das Salz, als „weißes Gold“ bekannt. Wie die Gewürze gehört es zur portugiesischen Tradition. Porzellan aus Portugal ist begehrt in aller Welt; man findet es sogar im Weißen Haus in Washington. Wir bei Da Silva Gaspar folgen dieser Tradition. Auch hier setzen wir auf beste Qualität: Unsere Porzellanprodukte werden ausschließlich in einer Manufaktur hergestellt. Sie sind zeitlos, nachhaltig und einzigartig. Mit Gewürz- und Porzellanprodukten verbinden wir als portugiesische Traditionsmarke zwei Handwerke unserer Heimat.
Jeronimos Monastery, built from 1501 to 1601